In Einkaufsliste speichern
Eine neue Einkaufsliste erstellen

Vogelgrippe bei Katzen und Eintagsküken

2024-01-28
Vogelgrippe bei Katzen und Eintagsküken

Vogelgrippe ist eine virale Infektionskrankheit, die hauptsächlich Vögel betrifft, sich aber in einigen Fällen auch auf andere Tierarten übertragen kann. Im Jahr 2023 wurde das H5N1-Virus zu einem weit diskutierten Thema unter Katzenbesitzern. Im Jahr 2024 bestehen weiterhin Bedenken hinsichtlich der Möglichkeit des Auftretens der Krankheit bei unseren Schützlingen, insbesondere bei denen, die mit Geflügel in Form von Barf oder einer Whole-Prey-Diät gefüttert werden (was ist whole prey). An Raw PetFood werden auch Fragen gerichtet, ob unsere eintägigen Küken sicher für Katzen sind und welche Verfahren sicherstellen, dass wir diesbezüglich sicher sein können?

In dem folgenden Artikel decken wir auf, wie wir im Whole-Prey-Shop Raw PetFood dafür sorgen, das Risiko des Verkaufs infizierten Geflügels vollständig zu eliminieren. Wir präsentieren Informationen über Zucht- und Produktionsprozesse, unsere Lieferkette und Sicherheitsverfahren, die sicherstellen, dass unsere gefrorenen Küken ein sicheres Futter für Katzen sind.

Es ist wahr, dass der Oberste Veterinär im Juni des letzten Jahres das Auftreten von Katzeninfektionen mit dem hochpathogenen Vogelgrippevirus bestätigte. Von den 33 untersuchten Proben aus verschiedenen Städten (Danzig, Gdynia, Posen, Lublin, Pruszcz Gdański, Nowy Dwór Mazowiecki, Bydgoszcz, Breslau und Umgebung von Zamość) waren 15 positiv, was das Vorhandensein des H5N1-Virus bei Katzen bestätigt1.

Fälle von Vogelgrippe bei Katzen: Symptome, Risiko und Verbreitung

Symptome der Vogelgrippe bei Katzen, Infografik

Die Ausbreitung des Vogelgrippevirus in der Katzenpopulation kann auf verschiedene Weise erfolgen. Zu den häufigsten gehören direkter Kontakt mit infizierten Vögeln oder deren Ausscheidungen, Zugang zu anderen infizierten Tieren sowie Zugang zu von ihnen kontaminierten Oberflächen oder Gegenständen. Das Virus zeigt eine hohe Überlebensfähigkeit in verschiedenen Umgebungen, was das Infektionsrisiko zusätzlich erhöht.

Das hochpathogene Vogelgrippevirus äußert sich bei Katzen auf verschiedene Weise, die schwer sofort zu identifizieren sein können.

Zu den am häufigsten beobachteten Symptomen gehören:

  • Plötzlicher Anstieg der Körpertemperatur,
  • Erhebliche Schwäche und Appetitlosigkeit,
  • Atemprobleme,
  • Ausfluss aus Nase und Augen,
  • In einigen Fällen neurologische Störungen.

In Anbetracht dessen, dass diese Symptome auch andere, weniger schwerwiegende Krankheiten vortäuschen können, wird im Zweifelsfall eine Konsultation mit einem Tierarzt empfohlen.

Gleichzeitig hat der Oberste Veterinär Empfehlungen zur Verhinderung von Vogelgrippeinfektionen bei Haustierkatzen2 herausgegeben:

  • Katzen in Häusern zu halten als effektivste Methode, um das Risiko des Zugangs von Katzen zu Vögeln und zu viruskontaminierten Oberflächen zu begrenzen,
  • Vermeidung des Kontakts von Menschen mit wilden Tieren, insbesondere mit Vögeln, die die Hauptquelle des hochpathogenen H5N1-Vogelgrippevirus sind,
  • Beschränkung des Kontakts von Katzen mit Außenschuhen, um die Übertragung des Virus von außen in das Haus zu verhindern,
  • Hygienemaßnahmen von Menschen, einschließlich Händewaschen nach Kontakt mit Tieren außerhalb des Hauses,
  • Katzen mit Futter aus sicheren Quellen zu füttern, um eine mögliche Infektionsquelle zu vermeiden.

Der Whole-Prey-Shop Raw PetFood, als Anbieter gefrorener Katzennahrung, betrifft der letzte Punkt, und wir nehmen ihn sehr ernst. Der Prozess zur Verhinderung des Verkaufs von mit dem Virus infizierten eintägigen Küken beginnt bereits in der Geflügelzucht, wo die Gesundheitskontrolle der Vögel Priorität hat. Danach ist es für uns wichtig, strenge Standards während des Transports der Eier und im Inkubationsprozess einzuhalten. In unserer Geflügelaufzuchtanlage überwachen wir den Gesundheitszustand sowohl der Hennen als auch der Hähne und wenden dann Gefrier- und Lagerverfahren an, die den Verkauf von Küken verhindern, falls ein Krankheitsausbruch im Elternbestand festgestellt wird.

Vogelgrippe bei Katzen, wie man eine Infektion vermeidet, Infografik

Vogelgrippe in Polen — Vorschriften

Zunächst muss festgestellt werden, dass es in Polen Vorschriften und Regelungen gibt, die den Verkauf infizierten Geflügels verhindern — und wir halten uns strikt an diese Vorschriften und stehen unter der Aufsicht des Hauptveterinäramts.

Die Vorschriften für das Management von hochpathogener Vogelgrippe auf Geflügelfarmen in Polen konzentrieren sich hauptsächlich auf die Biosicherheit, Überwachung und Bekämpfung der Krankheit. Nach geltendem Recht sind Züchter verpflichtet, eine Reihe von Präventivmaßnahmen umzusetzen, die unter anderem die Isolation von Herden, regelmäßige Entfernung von verendetem Geflügel, Führung eines Transportmittelsregisters und eines Registrierungsregisters für Personen, die Geflügelräume betreten, beinhalten.

Auf Geflügelfarmen in Polen besteht auch die Pflicht, Behörden über Fälle erhöhter Geflügelsterblichkeit zu melden. Gemäß den am 6. Mai 2022 in Kraft getretenen Biosicherheitsvorschriften4 sind Geflügelzüchter verpflichtet, die Veterinärinspektion über das Auftreten bestimmter Krankheitssymptome bei Geflügel zu informieren. Diese Symptome umfassen unter anderem erhöhte Sterblichkeit, verringerte Futter- und Wasseraufnahme, nervöse Symptome, Atembeschwerden, Zyanose und Petechien, Durchfall sowie plötzlichen Rückgang der Eiablage.

Im Biosecurity-Plan, der in Betrieben mit mehr als 350 Stück Geflügel erstellt werden muss, sollten "saubere" und "schmutzige" Bereiche berücksichtigt werden, sowie Reinigungs- und Desinfektionsverfahren, Mitarbeiterhygiene und Schädlingsbekämpfung. Darüber hinaus müssen Betriebe, die überwachte Tätigkeiten ausführen, im Falle einer Bedrohung mit Desinfektionsmatten ausgestattet sein und entsprechende biologische Sicherheitsmaßnahmen anwenden.

Vogelgrippe in Polen - Verfahren

Das Verfahren im Falle des Verdachts auf hochansteckende Vogelgrippe in einem Geflügelbetrieb in Polen ist detailliert geregelt und verläuft wie folgt:

  1. Sobald Symptome einer Infektion mit dem H5N1-Virus bemerkt werden, ist der Züchter verpflichtet, den Verdacht auf hochansteckende Vogelgrippe dem zuständigen Amtstierarzt oder der nächstgelegenen Einrichtung, die tierärztliche Dienste anbietet, zu melden.
  2. Bis zum Eintreffen des Tierarztes sollte der Züchter alle Vögel auf dem Hof isolieren und bewachen sowie das Herausbringen, Verbringen und Veräußern von Produkten aus dem Betrieb einstellen.
  3. Der Amtstierarzt führt eine Bewertung der Situation vor Ort durch und entnimmt Proben für Labortests.
  4. Wenn die Testergebnisse das Vorhandensein des Virus bestätigen, werden Verfahren zur Bekämpfung des Krankheitsherdes eingeleitet, die unter anderem die Vernichtung von Herden umfassen können.

Züchtern, die keinen Verdacht auf Infektion gemeldet haben, stehen keine Mittel zur Deckung von Verlusten zu – im Falle der hochansteckenden H5N1-Vogelgrippe, deren Sterblichkeit 100% erreichen kann, ist dies ein Risiko, das sich kein Geflügelzüchter leisten kann.

Informationen über das Auftreten der Vogelgrippe in polnischen Betrieben sind öffentlich und werden von den zuständigen Institutionen, wie dem Hauptinspektorat für Veterinärwesen, veröffentlicht. Die öffentliche Bereitstellung dieser Informationen ist entscheidend für die Einleitung entsprechender Präventivmaßnahmen und das Reagieren auf Bedrohungen für die öffentliche Gesundheit und die Tierzucht, so dass es keine Möglichkeit gibt, sie zu verheimlichen.

Verbreitungsweise der Vogelgrippe

Im Falle einer Infektion mit dem hochpathogenen Vogelgrippevirus treten die Symptome plötzlich auf (innerhalb von 3 bis 5 Tagen, maximal eine Woche), und die Sterblichkeit kann sogar innerhalb von 48 Stunden nahezu 100% erreichen3. Vogelgrippeviren können sowohl horizontal (von Vogel zu Vogel) als auch vertikal (von der Mutter auf die Eier) übertragen werden, obwohl die vertikale Übertragung weniger häufig ist. Bei der Vogelgrippe ist das typischste Szenario, dass das Virus innerhalb einer Herde durch direkten Kontakt zwischen den Vögeln oder durch eine kontaminierte Umgebung übertragen wird.

Nicht jedes Ei einer infizierten Henne wird zwangsläufig das Virus enthalten. Wenn das Virus in das Ei gelangt, besteht das Risiko, dass die Küken bereits während der Inkubation infiziert werden - aber auch für diesen Fall haben wir bei Raw PetFood entsprechende Verfahren.

Produktionsprozess und Lieferkette bei Raw PetFood

Unsere Erfahrung in der Geflügelzucht, Kenntnisse der rechtlichen Vorschriften und Verständnis der Risiken im Zusammenhang mit der Vogelgrippe ermöglichen es uns, unseren Kunden Katzennahrung zu liefern, die zu 100% sicher ist. Um zu verstehen, warum in unserem Geschäft keine mit Vogelgrippe infizierten Küken verkauft werden, muss man den Produktionsprozess dieser Art von Katzenfutter nachvollziehen.

Der Prozess der Produktion gefrorener Küken beginnt auf dem Bauernhof, wo Zuchthennen und -hähne aufgezogen werden. Die Vögel legen befruchtete Eier, was der erste Schritt im Zuchtprozess ist. Diese Eier werden dann mit einem speziellen Fahrzeug zur Geflügelaufzuchtanlage transportiert. In der Aufzuchtanlage werden die Eier in Inkubatoren gelegt, aus denen nach drei Wochen Küken schlüpfen. Dieser Prozess wird genau überwacht, um optimale Bedingungen für die Entwicklung der Küken zu gewährleisten.

Wenn in der Elternherde eine Infektion mit dem hochpathogenen Vogelgrippevirus auftritt, das für Katzen gefährlich ist, könnten die befruchteten Eier in der Praxis unsere Inkubatoren nicht einmal erreichen. Es ist zu beachten, dass die Symptome der Krankheit bei Vögeln plötzlich auftreten (normalerweise innerhalb von 3 bis 5 Tagen, maximal eine Woche) und die Sterblichkeit kann innerhalb von 48 Stunden nach Auftreten der Symptome sogar 100% erreichen.

Selbst wenn wir die Eier während dieser Zeit in die Inkubatoren legen, bevor die Küken schlüpfen, vergehen weitere drei Wochen, während denen die Nachricht über einen Ausbruch der Vogelgrippe nicht nur an uns weitergegeben, sondern auch öffentlich gemacht wird. Eier aus einer Herde, die vom Vogelgrippevirus betroffen ist, würden in einem solchen Fall entsorgt und sie würden nicht schlüpfen.

Bevor die Küken verkauft werden

Nach dem Schlüpfen der Küken werden sie ausgewählt. Weibchen werden normalerweise zur weiteren Aufzucht bestimmt, während die Männchen human getötet und als Futter für Tiere, einschließlich Katzen, verwendet werden. Die Küken werden dann abgekühlt und schockgefroren, was der nächste Schritt ist, um ihre Sicherheit als Nahrung zu gewährleisten. Bei Raw PetFood praktizieren wir das Prinzip, jede Charge mindestens zwei Wochen im Gefrierschrank zu lagern, was die Identifizierung und Beseitigung potenzieller Gesundheitsrisiken, einschließlich der Vogelgrippe, ermöglicht.

Die ersten drei Wochen der Inkubation reichen aus, um die Krankheit in der Elternherde zu identifizieren. Dies reduziert bereits das Risiko, kranke Hühner in unserem Geschäft zu verkaufen, praktisch auf null. Selbst wenn sich herausstellen sollte, dass in unserer Einrichtung infizierte Eier ausgebrütet wurden, gibt uns die Zeit der verbleibenden Verfahren und der zusätzliche Zeitraum der Lagerung der Küken im Gefrierschrank die Gewissheit, dass die Krankheit bei den zum Aufzucht verkauften Weibchen entdeckt würde. In einem solchen Fall würde diese Charge an Nahrung nie in unserem Geschäft verkauft, sondern entsorgt werden,

Was macht unsere eintägigen Küken sicher für Katzen?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass bei eintägigen Küken der Preis niemals der bestimmende Faktor dafür sein sollte, wo wir unser Katzenfutter beziehen. Die Wahl eines bewährten Geschäfts, das hochwertige Produkte verkauft, ist nichts anderes als ein Ausdruck der Sorge um die Gesundheit und Sicherheit der Katzen. Gefrorene eintägige Küken können nur dann vollkommen sicheres Futter sein, wenn sie von zuverlässigen, erfahrenen Anbietern in der Branche stammen, deren Verfahren den Verkauf von eintägigen Hühnern aus einer Herde verhindern, in der Symptome der hochpathogenen Vogelgrippe H5N1 aufgetreten sind.

Dank unserer langjährigen Erfahrung in der Branche und strengen Kontrollverfahren können wir sicherstellen, dass unsere Produkte frei von Vogelgrippe und anderen Bedrohungen sind. In unserer Einrichtung kümmern wir uns um jede Phase des Produktionsprozesses. Auf den Zuchtfarmen werden Hennen und Hähne sorgfältig auf ihre Gesundheit hin überwacht. Befruchtete Eier werden mit allen Vorsichtsmaßnahmen zu unserer Geflügelaufzuchtanlage transportiert und dann etwa drei Wochen lang inkubiert. Nach dem Schlüpfen werden die Hähnchen human getötet und als Katzenfutter eingefroren. Dieser Prozess umfasst Schockfrieren, das die Sicherheit des Produkts weiter gewährleistet. Wir praktizieren auch das Prinzip, jede Charge mindestens zwei Wochen im Gefrierschrank zu lagern, was die Identifizierung und Beseitigung potenzieller Gesundheitsgefahren, einschließlich der Vogelgrippe, ermöglicht.


Quellen:

  1. GLW-Kommunikation IV über Katzenkrankheit
  2. GLW-Kommunikation III über Katzenkrankheit
  3. Informationen über hochpathogene Vogelgrippe von gov.pl
  4. MRiRW-Richtlinien und Anforderungen für die Biosicherheit von Geflügel

Empfohlen

Eintagsküken (Hühner) 10kg

Eintagsküken (Hühner) 10kg

21,93 € inkl. MwSt
Eintagsküken (Hühner) 1kg

Eintagsküken (Hühner) 1kg

2,77 € inkl. MwSt
Eintagsküken (Hühner) 1kg x 5

Eintagsküken (Hühner) 1kg x 5

13,25 € / 5 Kilogramm inkl. MwSt
Eintagsküken (Hühner) 1kg x 10

Eintagsküken (Hühner) 1kg x 10

23,10 € / 10 Kilogramm inkl. MwSt
IdoSell Trusted Reviews
4.95 / 5.00 508 reviews
IdoSell Trusted Reviews
2024-02-24
Szybko, sprawnie, bez problemu, oseski w bardzo dobrym stanie, uwag brak
2024-02-22
Polecam, wszystko dotarło w jak najlepszym porządku. Na plus również czas realizacji zamówienia, paczka była na drugi dzień.
pixel